Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit - Solidarität - Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit - Solidarität

11.01.2018 in Veranstaltungen

Kreiskonferenz der SPD Kreis Südliche Weinstrasse

 

Torben Kornmann ist neuer Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Südliche Weinstrasse.

Eine ordentliche Delegiertenkonferenz wählte den 35-jährigen aus Steinfeld als Nachfolger von Michael Dhonau, der aus persönlichen Gründen nicht mehr für den Kreisvorsitz kandidierte. Von 96 abgegeben Stimmen votierten 91 für Kornmann. Dies entspricht einer Zustimmung von rund 95 Prozent.

Zu stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Versammlung Yildiz Härtel vom SPD OV Edesheim (99 Prozent Zustimmung) und Mirko Bahm vom SPD OV Herxheim-Herxheimhyna-Weyher (87,4 Prozent). Als neuer Schatzmeister wird sich zukünftig James Rummel um die Finanzen des Kreisverbandes kümmern. Peter Strasser aus Maikammer bleibt Schriftführer.

Als Beisitzer und Besitzerinnen kompettieren den neuen Vorstand: Birgit Bauer (OV Klingenmünster), Vera Büchler (OV Göcklingen-Eschbach), Florian Funk (OV Annweiler), Birthe Kunze-Bergs (OV Edenkoben), Heike Pfeiffer (OV Steinfeld), Gabi Roth (OV Frankweiler), Marion Seutemann (OV Steinfeld), Hans-Erich Sobiesinksy (OV Annweiler), Hans Voss (OV Edenkoben).

Vor den Neuwahlen erteilte die Versammlung dem alten Vorstand einstimmig die Entlastung.

In seiner Bewerbungsrede betonte der neue Kreisvorsitzende, dass er in bei seiner zukünftigen Arbeit einen besonderen Schwerpunkt auf den Schulterschluss zwischen den Ortsvereinen, Gemeindeverbänden, dem Kreisvorstand und der Kreistagsfraktion legen werde. Es gelte, die Menschen auf den unterschiedlichsten Ebenen zu erreichen. Kornmann betonte, dass es in den Gremien der Partei viele gute Lösungsansätze und Ideen gebe. Er erklärte „Ich möchte, dass die Kreis SPD SÜW zu der gestaltenden Kraft an der südlichen Weinstraße wird.“ Es gelte zudem, die positiven Errungenschaften, sei es im Kreis, im Land oder im Bund optimal zu präsentieren und zu kommunizieren. Die Leistungen der SPD dürften nicht unter den Scheffel gestellt werden. Als einen ersten Schwerpunkt nannte Kornmann die Kommunalwahlen im kommenden Jahr und die Bürgermeisterwahl in Landau-Land. Hier sei der Kreisverband gefordert.

in seinem Rechenschaftsbericht wies der scheidende Vorsitzende Michael Dhonau darauf hin, dass Wahlen die letzen Jahre geprägt hätten. Seien es die Landtagswahl, die Bundestagswahl und die Landratswahl SÜW, die leider nicht das gewünschte Ergebnis erbracht hätten. Auch inhaltlich sei der Kreisverband sehr aktiv gewesen. Man habe Anträge gestellt, die auch bei Parteitagen auf Landesebene gehandelt wurden. Viele Sozialdemokraten hätten sich auch bei der Integration von Flüchtlingen engagiert. Dhonau bedauerte, dass er auch einige der gesetzten Ziele nicht erreicht habe. Aus privaten Gründen werde er nicht mehr antreten.

 

02.12.2017 in Allgemein

Schweitzer für Parteivorstand nominiert

 

Bei seiner Sitzung am vergangenen Sonntag, 26.11.2017, hat der Vorstand der südpfälzischen SPD Alexander Schweitzer einstimmig als Kandidaten für den Parteivorstand der SPD nominiert. Schweitzer stellte die Bedeutung des schmerzhaften Wahlergebnisses nach der Bundestagswahl heraus und forderte eine umfassende Erneuerung der SPD. Es komme in den folgenden Wochen weiter darauf an, feste sozialdemokratische Positionen und Werte in die politischen Diskussionen einfließen zu lassen. Rheinland-Pfalz zeige als gutes Beispiel, wie auf der politischen Bühne Geschlossenheit und Stärke funktionieren könne, betonte Schweitzer.

 

30.11.2017 in Allgemein

Hitschler für Kontrollkommission nominiert

 

Bei seiner Sitzung am vergangenen Sonntag, 26.11.2017, hat der Vorstand der südpfälzischen SPD Thomas Hitschler erneut für die Kontrollkommission nominiert. Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Südpfalz ist bereits seit dem vergangenen Parteitag vor zwei Jahren Mitglied dieses Gremiums.

Die neunköpfige Kommission wird zur Kontrolle des Parteivorstandes vom Bundesparteitag gewählt. Sie ist ein wichtiges innerparteiliches Steuerungsgremium, das die Aufgaben der Rechnungsprüfung und Revision wahrnimmt sowie Beschwerden gegen den Parteivorstand behandelt.

„Ich freue mich über die erneute Nominierung und hoffe, auch wieder in dieses Gremium gewählt zu werden. Die Arbeit in der Kommission ist vielfältig und interessant“, so Hitschler.

 

02.11.2017 in Veranstaltungen

AG 60plus fährt zum Weihnachtsmarkt nach Heidelberg

 

Zur Adventszeit umgibt die Stadt ein besonderer Zauber, denn das harmonische Ensemble von Schloss, Altstadt und Neckar ist einzigartig in Deutschland und bietet eine wunderschöne Kulisse für den Heidelberger Weihnachtsmarkt. Der Weihnachtsmarkt erstreckt sich entlang der stimmungsvoll beleuchteten Hauptstraße auf sechs historischen Plätzen. Eingebettet in die malerischen Winkel der Altstadt gibt es an den rund 130 Ständen ein vielseitiges Angebot und winterliche Köstlichkeiten zu entdecken.  Jeder Platz verbreitet seinen ganz eigenen weihnachtlichen Charme. Überstrahlt vom weltberühmten Schloss zieht der Duft von Zimt, Anis und gebrannten Mandeln verlockend durch die schimmernden Gassen der Altstadt. Genießen Sie einen ausgiebigen Aufenthalt in der Fußgängerzone der Stadt. 

Hier finden Sie die Einladung

 

20.09.2017 in Veranstaltungen

Malu Dreyer in Rohrbach

 

Höhepunkt des Bundestagswahlkampfes von Thomas Hitschler war die Veranstaltung von Malu Dreyer im Dorfgemeinschaftshaus in Rohrbach. Malu Dreyer lobte die hervorragende Arbeit im Bundestag und für den Wahlkreis von Thomas Hitschler in den letzten vier Jahren. Sie betonte auch nochmals die Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik mit dem Ziel, die Gesellschaft gerechter zu machen. Aber auch in den Bereichen Bildung, Forschung und Entwicklung habe die SPD klare Vorstellungen für die Zukunft. Ein weiteres Ziel sei die Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen sowie die Einführung der Bürgerversicherung.

Alexander Schweitzer, SPD Regionalverbandsvorsitzender und SPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag lobte die Arbeit von Thomas Hitschler. Trotz der schlechten Umfragewerte werde die SPD bis zum Wahlsonntag weiter kämpfen.

 

10.09.2017 in Veranstaltungen

Diskutieren Sie mit Roger Lewentz

 

 

04.09.2017 in Veranstaltungen

"Menschen der Region 2017"

 

 

Die diesjährige Veranstaltung „Menschen der Region“, welche die SPD Südpfalz normalerweise im Januar im Rahmen einer Neujahrsveranstaltung durchführt, fand in diesem Jahr im Frühherbst statt. Wie der Unterbezirksvorsitzende Thomas Hitschler erklärte, wolle man damit ein kleines Experiment wagen.  „Menschen der Region“ fand in  diesem Jahr im Landauer Gloria Kulturpalast statt. In seinen Begrüßungsworten erklärte Thomas Hitschler nochmals die Beweggründe für die Durchführung einer solchen Veranstaltung.  Man wolle Menschen, Gruppen und Organisationen ehren, die sich ehrenamtlich und unermüdlich für andere Menschen einsetzen. Davon profitiere die gesamte Region Südpfalz.
In diesem Jahr wurde der Club Behinderter und ihrer Freunde Südpfalz e.V. geehrt. Dirk Bliemeister, der erste Vorsitzende des Vereins, informierte über die zahlreichen Aktivitäten und bereits schon Erreichtes. Man werde aber am Ball bleiben, da noch nicht alle Ziele erreicht seien. Die Vorstellung der Gruppe übernahm Carolin Eichhorn.
Paule Albrecht stelle als zweite geehrte Gruppe  die Regionalgruppe Schlau aus Landau vor, die seit 2015 besteht. Deren ehrenamtliche Projekte bieten Bildungs-und Aufklärungsveranstaltungen zur sexuellen Orientierung und geschlechtlicher Vielfalt für Schulen und andere Einrichtungen in der Region an.
Die dritte geehrte Gruppe war die Hochschulgruppe „Queerulanten“ der Hochschule Landau, ein Netzwerk der Initiativen und Vereine von Schwulen und Lesben, Bi und Transpersonen. Sie informieren in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen über ihre Lebenssituation.  Sie treten ein für die Akzeptanz von vielfältigen Lebensweisen und gegen Diskriminierung. Diese Gruppe wurde von Lukas Mattern interviewt.

 

 

05.08.2017 in Sozialpolitik

Prüfauftrag an Verwaltung zum Thema "Soziale Stadt"

 

Im Namen der SPD- Fraktion bitten wir folgenden Prüfauftrag auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung zu setzen.

Der Stadtrat beauftragt die Verwaltung zu prüfen unter welchen Bedingungen das Programm „Soziale Stadt“ in der Stadt Landau umgesetzt werden kann. Sie soll prüfen, inwieweit die bereits bestehenden Organisationen wie das Quartiersmanagement im Horst oder das Ökumenische Sozialzentrum in der Südstadt zur Teilnahme bereit sind und durch eine Stärken- Schwächenanalyse des Stadtteils darlegen, wie sie in das Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen werden können.

Zur Begründung:

Die Stadt Landau hat in den letzten Jahren eine aufstrebende und erfolgreiche Entwicklung erlebt. Es gibt allerdings noch Stadtbereiche, die eine besondere Situation aufweisen und u. a. der soziale Zusammenhalt ausgebaut werden sollte. Dies würde ein besseres Miteinander der Generationen fördern. Dies kann nicht alleine durch Aspekte der Sozialarbeit entwickelt werden, sondern es müssen auch bauliche bzw. wohnraumfördernde Maßnahmen bedacht werden. Die Gestaltung des Wohnumfeldes, wie z.B. Ausweisung von Kommunikationstreffs würde ebenso zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen beitragen.

Für eine gelungene Integration von Menschen aus anderen Kulturkreisen würden sich die Chancen in diesen Gebieten auch deutlich verbessern, weil mit diesem Instrument Fördermittel für bestimmte Maßnahmen abgerufen werden könnten. Das Integrationskonzept der Stadt ist sicher ein erster Schritt, aber bei weitem nicht ausreichend. Es werden nicht alle Bürgerinnen und Bürger damit erreicht.

Zudem ist die Durchmischung mancher Wohngebiete nicht mehr ausreichend gegeben. So fehlt es an Nahversorgern, welches wiederum gerade für die ältere Bevölkerung ein Problem darstellt.

Dies bedeutet, dass alle Bürgerinnen und Bürger mehr als bisher erreicht für Belange in ihren Stadtteilen gewonnen werden müssen, Veränderungen selbst planen sollen und an ihrer Umsetzung beteiligt werden müssen. Langfristig bedeutet dies Hilfe zur Selbsthilfe. Die Organisationen vor Ort leisten seit Jahren schon eine hervorragende Arbeit in dieser Sache, sollten aber durch diese Förderprogramme  eine personelle Aufstockung erfahren können.

Das Förderprogramm „Soziale Stadt“ könnte eine Reihe von Lösungsansätzen mit Unterstützung des Bundes ermöglichen und bestimmte Quartiere liebens- und lebenswerter werden lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Moni Vogler                                  Prof. Dr. Hannes Kopf

 

21.07.2017 in Aktionen

SPD will „Soziale Stadt“ für Landau

 

Neuer Anlauf für Prüfauftrag nach Ortsrundgang durch Südstadt mit Thomas Hitschler

Die SPD-Stadtratsfraktion Landau will das Förderprogramm „Soziale Stadt“ noch einmal auf die Tagesordnung setzen. Das teilen die Fraktionsvorsitzende Monika Vogler und der südpfälzischen Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler nach einem gemeinsamen Ortsrundgang durch die Südstadt mit Mitgliedern der Fraktion mit, an dem auch Bürgermeister Maximilian Ingenthron teilgenommen hat.

„Die Südstadt entwickelt sich zu einem immer attraktiveren Stadtteil. Wohnraum ist hier sehr gesucht. Die Landesgartenschau hat viel zu dieser positiven Entwicklung beigetragen“, stellen Hitschler und die SPD-Fraktion bei ihrem Ortsrundgang am Donnerstag fest. Allerdings stehe das Quartier auch vor mancherlei sozialen Herausforderungen: Steigende Mieten, fehlende Parkplätze und ein erhöhter Bedarf an sozialen Beratungs- und Unterstützungsangeboten.

Städtebauförderung ist für die Sozialdemokraten eine wichtige Grundlage, um Städte und Gemeinden zukunftsfähig zu gestalten. „Die SPD-Bundestagsfraktion hat das Programm ‚Soziale Stadt‘ mit 190 Millionen Euro gestärkt, nachdem schwarz-gelb das Programm 2012 auf 40 Millionen Euro zusammengestrichen hatte“, berichtet der Bundestagsabgeordnete Hitschler.

Die SPD will prüfen lassen, ob und inwieweit mit diesen Mitteln auch Stadtquartiere in Landau gefördert werden. Bereits 2009 und 2014 stellte die SPD-Stadtratsfraktion einen entsprechenden Prüfauftrag im Stadtrat. Die Verwaltung rechnete damals mit grundsätzlich positiven Impulsen für die betroffenen Gebiete, empfahl allerdings eine erneute Beratung nach Abschluss der Landesgartenschau. „Der Zeitpunkt dafür ist gekommen, jetzt einen dritten Anlauf zu nehmen. Deshalb werden wir das Thema erneut in die politische Diskussion einbringen“, so die Sozialdemokraten.

Beim Rundgang anwesend waren von vorne links nach hinten rechts: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Bundestagsabgeordneter Thomas Hitschler, Verena Hüttmann vom Stadtteilbüro Südstadt, Sonja Baum-Baur (Stadträtin und Ortsvereinsvorsitzende in Godramstein), Moni Vogler ( Vorsitzende der SPD Stadtratsfraktion), Hermann Demmerle (Stadtrat und Fraktionsgeschäftsführer der SPD Stadtratsfraktion), Heinz Schmitt (Stadtrat)

 

20.07.2017 in Aktionen

Von Berlin nach Godramstein „Vor Ort“

 

Der Bundestagsabgeordnete der SPD Südpfalz Thomas Hitschler am 19.07.2017

Begeistert war das Hitschlerteam von der Offenheit und Freundlichkeit der Godramsteiner Bürger.

Die Gesprächsbereitschaft überzeugte den Politiker von der Wichtigkeit seiner Stimme in Berlin.

Die angesprochenen Themen: Parteienwahl, Mindestlohn, Probleme alleinerziehender Mütter, Schwerlastverkehr im Ort, Schröderpolitik und Vieles mehr.

Den Rundgang des Bundestagsabgeordneten begleiteten Dr. Julia Fluck vom Ortsverein Godramstein, Sonja Baum-Baur - Ortsvereinsvorsitzende und Stadträtin, Dr. Dirk Kratz und zwei junge Leute aus dem Unterstützerteam der SPD-Landau.

 

Aktuelle-Artikel

 

Aktuelle Termine SPD Südpfalz

Übersicht

 

Die Südpfalz im Bundestag

    

Thomas Hitschler ist des Bundestages

 

Arbeitsgemeinschaften

 

SPD Südpfalz im Web 2.0

 

twitter

 

flickr Bildergalerie

...mehr Bilder!