Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit - Solidarität - Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit - Solidarität

28.11.2016 in Topartikel Anträge und Anfragen

Projektgruppe "Solidarische Rentenpolitik" der SPD Südpfalz verabschiedet Antrag

 

28.November 2016

Einstimmig hat die Projektgruppe "solidarische Rentenpolitik" der SPD Südpfalz einen Antrag zur Reform des "Deutschen Rentenversicherungssystems" verabschiedet. 

Dieser Antrag soll sowohl auf dem Unterbezirksparteitag der SPD Südpfalz im Dezember 2016 als auch auf dem nächsten SPD-Bundesparteitag zur Abstimmung gestellt werden. Die Projektgruppe der SPD Südpfalz ist sich einig, dass das Thema „solidarische Rentenpolitik“ vor allem auch die gesamte arbeitende Mittelschicht betreffe. Das gesetzliche Renten-Niveau werde bis zum Jahr 2029 kontinuierlich auf 43 Prozent absinken und mit dem Alterseinkünfte-Gesetz seien alle Renteneinnahmen für immer breitere Bevölkerungsschichten auch noch zusätzlich Steuerabgabe-Pflichtig.

Das verfügbare Netto-Renteneinkommen werde deutlich geringer, bis in die gesamte Mittelschicht hinein, so Projektleiter Michael Falk. Er sagt dazu: „Wir wollen mit unserem Rentenantrag alle Generationen zusammen halten und wir wollen sie ausdrücklich eben nicht gegeneinander ausspielen. Alle jungen Menschen brauchen eine Perspektive.

Die zentrale Grundlage aller Rentenansprüche werden im Berufsleben gelegt. Vor diesem Hintergrund hat die gesamte Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik der Zukunft sehr starken Einfluss auf das gesamte zukünftige Renten-Niveau. Hierbei müssen für die gesamte junge Generation faire Bildungs- und Aufstiegsbedingungen in einer hoch komplexen Arbeitswelt gewährleistet werden. Hierin sehen wir eine wichtige Grundlage auch für die zukünftige Rentenpolitik.“

 

25.11.2016 in Allgemein

Martinipreisverleihung 2016

 

Volles Haus bei der Martinipreisverleihung in Schwegenheim. Ein aufregendes, aufrüttelndes und manchmal erschütterndes Jahr 2016 neigt sich dem Ende entgegen. Journalistinnen und Journalisten trugen eine bedeutende Aufgabe, um Sachverhalte und Fakten herauszufinden, aufzuarbeiten, einzuordnen und zu kommentieren. Aus diesem Grund hat die südpfälzische SPD den diesjährigen Martinipreis an die Journalistin Anja Reschke verliehen. Als  Journalistin, Moderatorin und Kommentatorin hat Anja Reschke mehrfach Einspruch gegen eine eindimensionale und Fakten vernachlässigende Denkweise erhoben. Gegen alle Widerstände und Drohungen ergriff und ergreift Frau Reschke das Wort, um insbesondere Propaganda und Populismus zu enttarnen und ihnen eine besonnene Auffassung von Demokratie und Wahrhaftigkeit entgegenzustellen. Dabei vermeidet sie jegliche persönliche Voreingenommenheit, sondern entwickelt ihre öffentliche Äußerung auf Grundlage von journalistischer Arbeit und faktenbasierter Einschätzung. Für dieses unendlich wichtige Tun erhält Anja Reschke den Martinipreis 2016. Die Laudatio auf Frau Reschke hielt der ehemalige Kultur-Staatssekretär und Journalist Walter Schumacher.

 

 

Begründung für den Martinipreis

 

 

24.10.2016 in Ankündigungen

Martinipreisverleihung 2016

 

 

 

Die südpfälzische SPD verleiht zum 26. Mal den Martinipreis für besondere Verdienste um Demokratie, Aufklärung und politische Kultur. Mit dem Martinipreis klingt das politische Jahr langsam aus. Ein aufregendes, aufrüttelndes und manchmal erschütterndes Jahr 2016. Journalistinnen und Journalisten trugen eine bedeutende Aufgabe, um Sachverhalte und Fakten herauszufinden, aufzuarbeiten, einzuordnen und zu kommentieren. Aus diesem Grund hat die südpfälzische SPD beschlossen, den diesjährigen Martinipreis an die Journalistin  Anja Reschke zu verleihen.

Als Journalistin, Moderatorin und Kommentatorin hat Anja Reschke mehrfach Einspruch gegen eine eindimensionale und Fakten vernachlässigende Denkweise erhoben. Gegen alle Widerstände und Drohungen ergriff und ergreift Frau Reschke das Wort, um insbesondere Propaganda und Populismus zu enttarnen und ihnen eine besonnene Auffassung von Demokratie und Wahrhaftigkeit entgegenzustellen. Dabei vermeidet sie jegliche persönliche Voreingenommenheit, sondern entwickelt ihre öffentliche Äußerung auf Grundlage von journalistischer Arbeit und faktenbasierter Einschätzung. Für dieses unendlich wichtige Tun erhält Anja Reschke den Martinipreis 2016. Die Laudatio auf Frau Reschke hält der ehemalige Kultur-Staatssekretär und Journalist Walter Schumacher.  

 

 

05.10.2016 in Allgemein

Vorstand des JuPa Herxheim-Hayna zu Besuch beim Projekt 10-unter-20

 

Beim letzten Treffen des Projektes „10-unter-20“ stand das Thema Kommunalpolitik mit Schwerpunkt Jugend auf der Tagesordnung. Hierzu hatte Wolfgang Thiel, Projektleiter, die beiden Vorstandsmitglieder Julian Metz, Vorsitzender und Sabrina Kleinhenz, Stellvertreterin, des Jugendparlamentes (JuPa) Herxheim-Hayna (www.jupa-herxheim.de) eingeladen. Die beiden jungen Leute berichteten in erfrischender Weise über ihre Satzung, die Projekte und ihre Einflussmögljchkeit  in der Kommunalpolitik. „Eine Erfolgsstory die beispielhaft in der ganzen Südpfalz als Vorbild dienen kann“ sagte eine Teilnehmerin des 10-unter-20-Projektes.
Das Projekt „10-unter-20“ (10 junge Leute unter 20 Jahre alt) wurde von der SPD-Südpfalz gestartet, um junge, politisch interessierte Leute an die Politik heranzuführen. Bei den Treffen wurden Themen aller politischen Ebenen, von Europa (Flüchtlingskrise), über den Bund (Energiewende), Land RLP (Bildung) bis zu den Kommunen (Jugend) diskutiert. Parallel dazu besuchten die Teilnehmer die Parlamente und nahmen an Sitzungen teil: Europaparlament in Straßburg, Bundestag in Berlin (steht noch aus) Landtag in Mainz sowie Kreistage in SÜW und GER sowie Stadtrat in LD.
In der Abschlussdiskussion der Staffel 2015/2016 gaben die Teilnehmer eine überwiegend positive Rückmeldung. Verbesserungsvorschläge werden in die nächste Staffel eingearbeitet, die dann von der Jugendorganisation der SPD (JUSOS) mit den Vorsitzenden Paule Albrecht und Lukas Mattern fortgeführt und organisiert wird.
 

 

18.09.2016 in Allgemein

Thomas Hitschler wieder Kandidat für den Wahlkreis 211

 

Mit einem fulminanten Ergebnis von 99% errang Thoms Hitschler (MdB), Vorsitzender der SPD Südpfalz, ohne Gegenstimme wieder das Vertrauen der südpfälzischen SPD, die ihn als Kandidaten für den Bundestag nominierte.

 

Hitschler, seit 2013 Bundestagsabgeordner für die Südpfalz und ordentliches Mitglied des Verteidigungsausschusses, sah sich und die Südpfalz für den kommnenden Wahlkampf gestärkt. Es gelte ein gutes Ergebnis für eine klare sozialdemokratische Politik zu erlangen.

 

Aktuelle-Artikel

 

Die Südpfalz im Bundestag

    

Thomas Hitschler ist des Bundestages

 

Arbeitsgemeinschaften

 

SPD Südpfalz im Web 2.0

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

09.12.2016, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr UB-Südpfalz: Unterbezirkskonferenz

 

twitter

 

SPD-NACHRICHTEN

 

flickr Bildergalerie

...mehr Bilder!

 

Schulstart